V-Verstärkung

Zur Verstärkung der Tragkraft von Elementen (bspw. Brücken oder Plattformen) können V-Vertärkungen angebracht werden.

Material:
1 Spannset
3 Bandschlingen
3 Baukarabiner

Vorgehen:
An zwei Bäumen werden über dem zu verstärkenden Element jeweils eine Bandschlinge mit einem Ankerstich befestigt und anschließend ein Baukarabiner eingehägt. Am zu verstärkenden Element (Brücke, oder Plattform) wird an einem tragenden Balken in der Mitte zwischen den beiden zuvor gewählten Bäumen eine weitere Bandschlinge mit Karabiner befestigt. Das Spannset wird durch den unteren Karabiner gezogen und dann zwischen diesem und den beiden Bäumen gespannt. Der Innenwinkel des entstandenen Dreiecks beträgt in der unteren spitze weniger als 90° (je kleiner der Winkel, desto höher die Belastbarkeit).

Top-Rope-Sicherung

Für den Auf- und Abbau eines Baumhauses werden Top-Rope-Sicherungen verwendet.

Weitere Informationen zur Top-Rope-Sicherung:
https://de.wikipedia.org/wiki/Toprope

Abbau einer Top-Rope-Sicherung:
Zunächst erfolgt die Sicherung über mehrere Bandschlingen am Baum. Anschließend kann mit der Installation einer abbaubaren Top-Rope-Sicherung begonnen werden. Dazu wird zunächst eine Bandschlinge mit einem Ankerstich am Baum befestigt. Am kurzen Ende des Stichs wird ein dünnes Seil befestigt, dass bis zum Boden reicht. Durch das lange Ende des Stichs wird ein Kletterseil gezogen. Anschließend kann das Kletterseil für das Abseilen über ein Abseilgerät (bswp. Achter) erfolgen. Vom Boden aus wird als erstes das Kletterseil herunter gezogen, anschließend wird der Ankerstich mit Hilfe des dünnen Seils geöffnet.

Kreuzbund

Wenn zwei Balken, die miteinander verbunden werden, die nicht im 90° Winkel zueinander stehen, dann eignet sich der Kreuzbund eher als der Kreisbund.

Material:
entweder ca. 10m Bauseil (bspw. bei der Befestigung von einem tragenden Außenbalken an einem Baum) oder ca. 6m Reepschnurr (bspw. bei der Befestigung von Querbalken)

Vorgehen:
Zunächst wird ein Maurerknoten am senkrechten Rundholz (oder Baum) befestigt. Anschließend wird das Seil mindestens dreimal kreuzförmig um die aufeinander liegenden Rundhölzern gewickelt, sodass ein Kreuz oben auf dem senkrechten Balken gelegt ist. Dabei ist es wichtig, dass die Seile parallel liegen. Die Wicklung wird mit mindestens drei Spannschlägen „gewürgt“. Um ausreichend Spannung aufzubringen, kann sich in das Seil reingestellt/-setzt werden. Am waagerechten Holz wird der Bund abschließendmit zwei Mastwürfen möglichst dicht am gewickelten Seil fixiert. Überlanges Seil wird abgeschnitten, das Ende im Knoten „versteckt“.

Materialtransport

Über die Top-Rope-Rolle werden die Balken auf die entsprechende Höhe am Baum entlang nach oben gezogen und dort gesichert.

Material:
2 Top-Rope-Rollen
2 Kletterseile (statisch)
2 x 6m Reepschnur
2 Sicherungsgeräte

Vorgehen:
Die Seile werden an den beiden Enden des Rundholzes mit einem Mastwurf oder Maurerknoten fixieren. Je 2-3 Personen ziehen einen Balken über die Rolle nach oben. Es ist wichtig, dass die Arbeitenden nicht direkt unter dem Balken stehen. Der Balken bleibt so lange von den Personen am Boden über ein Sicherungsgerät gesichert, bis er von den Personen in der Höhe am Baum fixiert wurde.

Bei schwerden Balken kann ein Flaschenzug (mit Doppelrolle) für den Transport verwendet werden. Der Balken wird zusätzlich zur Reepschnurr-Vorfixierung mit einer Schwerlastschlinge am Baum gesichert.

Security-Line

Sobald das äußere Raster einer Plattform befestigt ist, wird eine Security-Line installiert, damit die Teilnehmenden sich während dem Bauen auf der Plattform sichern können.

Material:
Spannset
3 Bandschlingen
3 Baukarabiner

Vorgehen:
An einem Baum wird ca. 1,20m oberhalb der Plattform der Spanngurt sowie die Ratsche befestigt An den andernen drei (zwei) Bäumen wird auf derselben Höhe eine Bandschlinge mit Baukarabiner befestigt. Der Spanngurt wird dann durch die einzelnen Karabiner gelegt und am ersten Baum mit der Ratsche gespannt. Es ist darauf zu achten, den Spanngurt nicht voll unter Spannung zu setzten, um die Bruchlast zu erhöhen, denn je höher die Spannung ist, desto höher ist die Belastung auf die Line im Belastungsfall. Die Karabiner (Stahl-Schraub-Karabiner) sollten mit ihrer Öffnung nach unten zeigen, um zu verhindern, dass sie durch Bewegung oberhalb des Karabiners ausversehen geöffnet werden.

Auch für Brücken muss eine Security-Line eingerichtet werden. Dafür wird ein Spanngurt, von einem Baum der ersten Plattform zu einem Baum der zweiten Plattform gespannt.

Jede/r Teilnehmende, der auf der Plattform arbeitet, muss jederzeit an der Security Line gesichert sein. Dafür werden zwei Bandschlingen mit jeweils einem Ankerstich an dem Einbindepunkt des Gurtes befestigt, an deren Ende ein Karabiner hängt. Diese werden gegengleich an der Security-Line eingehängt. So ist gewährleistet, dass die Karabiner nicht zeitgleich geöffnet werden können und der/die Teilnehmende jederzeit mit mindestens einer Bandschlinge an der Line gesichert ist.

Wenn eine Security-Line istalliert ist, wird sie immer genutzt.

Leveln

Zur Erhöhung der Sicherheit werden die Elemente des Baumhauses waagerecht auf einer Höhe montiert. Dies geschieht anhand von Laser-Wasserwaagen.

Material:
Laser-Wasserwaage
Tape

Vorgehen:
Die Waage wird an einem fixen Punkt (bspw. Bodenplatte einer bestehenden Plattform) ausgerichtet. Die Markierung an einem anderen Baum erfolgt mit einem Stück Tape, dass unter dem Punkt angebracht wird, der mit dem Laser angestrahlt wird.

Top-Rope-Rolle

Mit einer Top-Rope-Rolle werden Personen sowie Material auf die Baumhaus-Baustelle befördert bzw. von ihr abgelassen.

Material:
Rolle (22kn)
Schlinge (Schwerlasstschlinge)
Stahlkarabiner
Abseil-Achter
Kletterseil (statisch)

Vorgehen:
Material am Gurt befestigen. Beim Kletterseil reicht es ein Ende am Gurt zu befestigen. Der Aufstieg erfolgt anhand der Baumkletter-Technik. Die Rolle wird ca. 2 Meter über der beabsichtigten Höhe des Baumhaus-Bodens installiert. Dabei wird eine Rolle durch einen Stahlkrarabiner an einer Schwerlastschlinge befestigt. Das Kletterseil wird durch die Rolle gezogen, bis zum Boden reicht. Zum Abseilen wir das Seil am Boden miteinander verknotet. Der Abbau der Top-Rope-Rolle kann wie hier beschrieben erfolgen.

Balken vorfixieren

Bevor Balken an einem Baum befestigt werden, werden sie provisorisch vorfixiert, um mehr Stabilität fürs Knoten gewährleisten zu können.

Material:
ca. 3m Rebschnur (abh. vom Baumumfang)

Vorgehen:
Die Rebschnur wird doppelt gelegt und mit einem Ankerstich oberhalb des Balkens am Baum befestigt. Die beiden Seilenden werden dann um den Balken gelegt und mit einem Kreuzknoten / Samariter auf ensprechender Höhe verbunden. Der Balken ist damit provisorisch fixiert und wird anschließend mit einem Kreisbund befestigt. Die provisorische Befestigung kann danach wieder entfernt werden.

Bei schweren Balken wird eine zusätzlich Sicherung mit einer Schwerlastschlinge angebracht, bis der Balken mit dem Kreisbund befestigt ist.

Kreisbund

Der Kreisbund wird verwendet, um Rundhölzer senkrecht zu verknüpfen.

Material:
entweder ca. 10m Bauseil (bspw. bei der Befestigung von einem tragenden Außenbalken an einem Baum) oder ca. 6m Reepschnurr (bspw. bei der Befestigung von Querbalken)

Vorgehen:
Zunächst wird ein Maurerknoten am senkrechten Rundholz (oder Baum) befestigt. Anschließend wird das Seil mindestens dreimal kreisförmig um die senkrecht aufeinander liegenden Rundhölzern gewickelt. Dabei ist es wichtig, dass die Seile parallel liegen: am waagerechten Holz werden die Wicklungen nach außen hinzugefügt, am senkrechten Holz nach innen. Die kreisförmige Wicklung wird mit mindestens drei Spannschlägen „gewürgt“. Um ausreichend Spannung aufzubringen, kann sich in das Seil reingestellt/-setzt werden. Am waagerechten Holz wird der Bund abschließendmit zwei Mastwürfen möglichst dicht am gewickelten Seil fixiert. Überlanges Seil wird abgeschnitten, das Ende im Knoten „versteckt“.

Baumklettern

Material:
2 Tri-Lock-Krarabiner (einhändig zu öffnen)
4 Bandschlingen
Klettergurt
Helm
(Handschuhe)

Vorgehen:
Material und Gurt checken (4-Augen-Prinzip). Beim Aufsteigen zunächst ein Schlinge für die Sicherung und zwei Schlingen für die Füße nutzen. Dann die untere Fußschlinge abbauen, über der Sicherung anbringen und als neue Sicherungsschlinge nutzen (erst in der neuen Sicherung einharken, bevor die alte Sicherung gelöst wird). Freiwerdene Schlinge für den freien Fuß nutzen. Vorgang wiederholen. Beim anbringen der Schlingen ist darauf zu achten, den Abstand nicht zu groß werden zu lassen zwischen den Schlingen, da ansonsten die Fallhöhe bis zur Sicherungsschlinge steigt und es kompliziert sein kann sich aufzurichten.